Logo Nore Museen

Staatliches Naturhistorisches Museum, Braunschweig

Staatliches Naturhistorisches Museum
Gaußstraße 22
38106 Braunschweig

Tel.: +49 (0)531 2889770
E-Mail: museum att snhm.niedersachsen.de

www.naturhistorisches-museum.de
www.facebook.de/staatlichesnaturhistorischesmuseum

 

Braunschweig

Das Staatliche Naturhistorische Museum (SNHM) in Braunschweig wurde 1754 als Herzoglich-Braunschweigisches Naturalienkabinett der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es steht in der Trägerschaft des Landes Niedersachsen und ist das einzige reine Naturkundemuseum dieses Bundeslandes. Mit einem Alter von über 250 Jahren gehören seine Sammlungen zu den ältesten weltweit. Mit rund 440.000 Objekten (etwa 305.000 Wirbellose, 80.000 Wirbeltiere und 55.000 Fossilien) zählen sie zu den drei größten naturkundlichen Sammlungen Niedersachsens.
Hervorzuheben sind insbesondere die größte Vogelsammlung Niedersachsens; sie umfasst fast die Hälfte aller Vogelarten der Welt in rund 52.000 Exemplaren (ohne Vogeleier) und ist von internationaler Bedeutung; die einzige bedeutende Reptiliensammlung Niedersachsens; die größten regionalen Mollusken-, Schmetterlings- und Käfersammlungen; die bedeutendste Sammlung pleistozäner Höhlenfunde Norddeutschlands; die bedeutendste Dinosauriersammlung Norddeutschlands (ohne Berlin) sowie die bedeutendste Sammlung fossiler Seeigel Norddeutschlands. Zudem beinhalten die Sammlungen eine große Anzahl von Typusexemplaren und ausgestorbenen Arten. Während die Wirbeltiersammlung weltweit angelegt ist, stammen die wirbellosen Tiere und die Fossilien überwiegend von regionalen Sammlern. Sie sind unersetzbare Archive des Lebens der Region Südostniedersachsen sowie darüber hinaus. Die Sammlungen sind Basis und Infrastruktur für nationale und internationale Forschung.

 

Zoologische Sammlungen

Tiergruppe Anzahl Objekte Typen (falls vh.) Geograph. Schwerpunkt Sammlungs-zeitraum (Schwerpunkt) Bemerkungen
Mammalia ca. 8.000 22 Paläarktis 19. Jh. Stellersche Riesenseekuh
Aves ca. 52.000 134 Paläarktis, Südostasien, Mittelamerika 19. und 20. Jh. Riesenalk, Wandertaube, Lachkauz, Carolinasittich, Färöer Kolkrabe, einzelne Exemplare aus dem 18. Jh. Hervorzuheben Sammlungen Blasius und Homeyer
Vogeleier ca. 10.300 Paläarktis 19. Jh. Sammlung Homeyer
Vogelnester ca. 600 Paläarktis, Südostasien, Südamerika 19. und 20. Jh. teilweise mit Gelegen
„Reptilia“ ca. 8.000 98 Australien, Afrika, Vorderasien 19. und 21. Jh. Einzelne Exemplare aus dem 17./18. Jh.
Amphibia ca. 400 3 Mitteleuropa 19. bis 21. Jh.
„Pisces“ ca. 2.000 12 (1. Deutsche Tiefsee-Expedition 1898/99) weltweit 19. und 20. Jh.
Tunicata/Agnatha/ Hemichordata ca. 10
Echinodermata ca. 1.000 weltweit 19. und 20. Jh.
Mollusca: Gastropoda ca. 50.000 Niedersachsen, weltweit 19. und 20. Jh.
Bivalvia ca. 50.000 Niedersachsen, weltweit 19. bis 21. Jh. Einzelne Exemplare aus dem 17. Jh.
Cephalopoda ca. 50 17. bis 20. Jh. Einzelne Exemplare aus dem 17./18 Jh.
sonstige Mollusca ca. 20
Insecta: Lepidoptera ca. 85.000 2 Land Braunschweig, Paläarktis 19. und 20. Jh. Schausammlung und wiss. Sammlung 1946-1949; Einzelsammlungen: Gleber, Gleichauf, Hartwieg, Mehlau, Weiffenbach; Wissel, Wolf
Coleoptera ca. 85.000 Land Braunschweig, Paläarktis 19. und 20. Jh. Wissenschaftliche Sammlung; Einzelsammlungen: Heinemann, Kirchhof
Diptera ca. 6.000 13 Land Braunschweig, Nord- und Ostsee, Frankreich 19. und 20. Jh. Wissenschaftliche Sammlung Einzelsammlungen: Beling, Brauns