Logo Nore Museen

Museum für Natur und Umwelt

Kulturstiftung Hansestadt Lübeck die LÜBECKER MUSEEN
Museum für Natur und Umwelt
Musterbahn 8
23552 Lübeck

www.museum-fuer-natur-und-umwelt.de

 

Lübeck

1800 bildeten die Sammlungen des Naturforschers und Arztes Johann Julius Walbaum den Grundstock für die Vermittlung von Naturkunde an ein breites Publikum in Lübeck. Später zeigte das „Museum am Dom“ umfangreiche naturkundliche Sammlungen, sowie Völkerkunde und Kunst. Leider wurde das Haus 1942 zerstört. Die naturwissenschaftlichen Objekte aus aller Welt von damals sind – bis auf wenige Ausnahmen - verloren.

Engagierte Lübecker Bürgerinnen und Bürger begannen bereits 1951 mit dem Aufbau neuer Sammlungen. Der Schwerpunkt wurde nun auf die Natur- und Naturgeschichte des Nordens gelegt. 1963 konnten die inzwischen angewachsenen Sammlungen in ein neu gebautes städtisches Museum am alten Ort einziehen. Ende der 19hundertneunziger Jahre erhielt das Haus den Namen „Museum für Natur und Umwelt“.

Herausragende Sammlungs- und Ausstellungsobjekte sind die europaweit einzigartigen Fossil-Funde aus dem Miozän. Sie kommen aus Groß Pampau, Herzogtum Lauenburg. Das Ensemble von Bartenwalen, Zahnwalen und einem Hai umfasst auch Holotypen. Es gibt Forschungsprojekte zu den Funden.
Weiterhin gibt es eine bemerkenswerte Sammlung an Geschiebefossilien, dazu Mineralien und Gesteine.
Das Herbar umfasst ca.75.000 Samenpflanzen, Farne, Moose, Flechten und Algen.
Es gibt eine bedeutende Sammlung an heimischen Vögeln. Hinzu kommt noch eine Sammlung an Säugetier-Präparaten. Das größte Objekt ist das Skelett eines rezenten Pottwals.
Die Insektensammlungen sind umfangreich und umfassen auch historische Anteile.

Der Förderverein des Museums für Natur und Umwelt unterstützt die Museumsarbeit.

 

Bestände Zoologische Sammlungen

Tiergruppe Anzahl Objekte Typen (falls vorhanden) Geographischer Schwerpunkt Sammlungs-zeitraum Bemerkungen
Insecta
Odonata
Orthoptera
Hymenoptera
Heteroptera
Diptera
Coleoptera
Lepidoptera
Mehr als 100.000 Schleswig-Holstein,
Hamburg, Nord-niedersachsen,
Westmecklen-
burg Lübeck
(Ende des 19. Jh) / 20. Jh / 21. Jh Käfer: (H.Saager. K.Nikoleizig, W. Ziegler) Hautflügler: Bienen, Wespen, Ameisen (J. van der Smissen)

Historische Sammlungen:
Käfer:
P. Gussmann, L. Benick, G. Benick)
Libellen und Heuschrecken: K.Lunau
Mollusca
Gastropoda
Bivalvia
ca. 38.200 20. Jh. Historische Sammlungen E. Schermer, W. Hähnel.
Vertebrata
Aves
Mammalia
ca. 1700 20. Jh. Vogelsammlung (Präparate): G. von Studnitz

Kleine Eiersammlung vorhanden

Mammalia: Präparate und Skelette davon 1 Pottwal

 

Botanische Sammungen

Herbar Anzahl Objekte Typen (falls vorhanden) Geographischer Schwerpunkt Sammlungs-zeitraum Bemerkungen
Samenpflanzen
Farne
Moose
Flechten
Algen
ca. 75.000 Norddeutsche Region 20./21. Jh. Historische Sammlungen lokaler Sammler: Samenpflanzen Moose, Farne und Flechten

Samenpflanzen und Farne: K.Konopka, H.Tannert / Historische Sammlungen von D.N. Christiansen und K.Petersen

Moose, Algen, Flechten: Historische Sammlungen von P. Gussman

Moos und Brombeeren Sammlung Walsemann

 

Geologische Sammlungen

Tiergruppe Anzahl Objekte Typen (falls vorhanden) Geographischer Schwerpunkt Sammlungs-zeitraum Bemerkungen
Fossilien
Gesteine
Mineralien
größer als 8500 2 Miozän- Wale Norddeutschland / Norddeutsche Region 20./21. Jh. Geschiebe-Fossilien

Riesenhirsch aus Lübeck

Bedeutsame Großfossilien aus Groß Pampau: Bartenwale. Zahnwale Hai

Gesteine und Mineralien: Sammlungen TANNERT und ATTMER

2 Meteoriten (Namibia)